Buschmänner

Die „san-people“ (Buschmänner) und Hoodia

Die Buschmänner aus der Kalahari Wüste im südlichen Afrika kennen die Wirkung des Hoodia Kaktus bereits seit Jahrtausenden. Sie gehören zum Stamm der Khoi- San und werden auch „San-People genannt. In dieser unwirtlichen Umgebung sind die San seit jeher darauf angewiesen, mit wenig auszukommen und manchmal sogar tagelang ganz ohne Nahrung. Insbesondere auf ihren ausgedehnten Streifzügen bei der Jagd war es stets wichtig für die San, ihr Hungergefühl unter Kontrolle zu halten. Der Körper kann zwar ohne weiteres einige Tage ohne Nahrung auskommen, doch Hunger ist ein quälendes Gefühl, das die Vernunft trüben und übermächtig werden kann. Die Jäger aber durften sich dadurch nicht verleiten lassen, das erlegte Wild schon an Ort und Stelle zu verspeisen, denn zu Hause wartete die übrige Stammesgemeinschaft darauf, dass sie Nahrung für alle heim brachten. Durch das Kauen von Hoodia konnten die Jäger verhindern, vom Hungergefühl überwältigt zu werden.

Die Hoodia-Pflanze spielt eine elementare Rolle im Überlebenskampf der San-People. 1996 gelang es Südafrikanischen Wissenschaftlern erstmals, den in Hoodia enthaltenen Wirkstoff „P57″ zu extrahieren. Seither arbeiten Pharmakonzerne an der Vermarktung des Wirkstoffes, den der Südafrikanische Forschungsbeirat für Wissenschaft und Industrie sich patentieren ließ um dann die Lizenzen dafür zu vergeben. Die San-People selbst hatten das Glück, durch die Unterstützung einiger humanitärer Organisationen und eines Anwaltes für Menschenrechte, eine Beteiligung an den künftigen Gewinnen der Hoodia-Lizenzen zugesprochen zu bekommen. So werden die San mit 6 Prozent an den Gewinnen beteiligt, die durch ihr eigenes, überliefertes Wissen überhaupt erst möglich wurden. Auf diese Weise wird Hoodia also auch in Zukunft das Überleben des stolzen Volkes der Khoi-San sichern.

In unserer Rubrik Fragen & Antworten haben wir alles Relevante zum Thema Abnehmen mit Hoodia zusammengetragen.